Wellness-Anbieter

Wellness ist ein weites Feld und damit ist mehr gemeint als nur Abschalten und Wohlfühlen. Wellness-Anlagen bieten nicht mehr nur Gesichtsbehandlungen oder Massagen und eine Sauna, sondern oft auch umfassende Figur- und Ernährungskonzepte, oder auch Stressmanagement und -Reduktionsprogramme. Denn ein Wellness-Anbieter ist heute in erster Linie dafür da, den Menschen einen Ausgleich zum immer stressiger werdenden Alltag zu bieten. Wellness hat auch viel mit Gesundheit zu tun: wer gesund ist, fühlt sich gut.

Die Nachfrage nach Wellness-Anbietern steigt nicht zuletzt wegen der immer schlimmer werdenden Hektik. Große Wellness-Anbieter wie Thermen und Bäder sind ebenso nachgefragt wie Day Spas oder Kosmetik-Institute. Alles, wo man es sich gutgehen lassen und den Alltag vergessen kann, kann als Wellness-Anbieter bezeichnet werden. Natürlich gehören auch Fitnessstudios und Freizeitanlagen  dazu und können sich Wellness-Anbieter nennen.
Die Wirkungen auf die Gesundheit sind jedoch weder wegzudiskutieren. Die Menschen möchten sich wohlfühlen und wenn die Behandlung oder Wellness-Anwendung dann der Gesundheit noch etwas Gutes tut, wurde der Sinn erfüllt, egal ob man dies als Freizeitspaß oder „Heilbehandlung“ betrachten will.

Wellness: vom kompletten Saunabau bis hin zu bestickten Handtüchern

Doch ein „Wellness-Anbieter“ muss nicht immer für Endkunden sein. Egal, ob man einen Wellness-Anbieter als eine Firma für Saunabau versteht, oder eine Stickerei, die Handtücher mit dem Firmenlogo bestickt: sie alle tragen dazu bei, dass die Wellnessbranche den Kunden bzw. Zielgruppen das bieten kann, was sie nachfragen und haben möchten. Zu Wellness gehört z.B. auch die Hygiene, also kann man durchaus sagen, dass auch ein Reinigungsunternehmen im weitesten Sinne ein Wellness-Anbieter ist. Aber auch die Hersteller von Kosmetika oder Massageölen dürfen sich zu den Wellness-Anbietern zählen.